Enable javascript in your browser for better experience. Need to know to enable it? Go here.
In diesem Kapitel befassen wir uns mit der Nutzung von Daten, um Ungerechtigkeiten aufzudecken, und mit dem Einsatz von Technologie, um benachteiligten Gemeinschaften Plattformen zur Stärkung ihrer Handlungskompetenz zu bieten.

Zeit zum Nachdenken und Handeln

 

Soziale und rassistische Ungerechtigkeit ist seit Jahrhunderten tief in den Mechanismen verankert, die das politische und wirtschaftliche Handeln bestimmen. Jüngste Ereignisse wie die unverhältnis­mäßigen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf einkommensschwache und marginalisierte Bevölkerungsgruppen weltweit und die Ermordung von George Floyd und Breonna Taylor in den Vereinigten Staaten haben jedoch seit langem bestehende Ungleichheiten in einer noch nie dagewesenen Weise ins internationale Rampenlicht gerückt. Dies hat uns als Gesellschaft, als Unternehmen und als Einzelpersonen dazu gezwungen, uns zu fragen, welche Rolle wir bei der Aufrechterhaltung der Ungleichheit spielen und welche Schritte wir unternehmen können, um sie zu beseitigen. 

 

Unsere Antwort auf diese Fragen beginnt mit unserem Fundament: Aufbau und Stärkung einer Kultur des Bewusstseins und der Empathie, die diese Dynamik anerkennt. Intern machen wir deutlich, dass racial equality ein organisatorisches und kulturelles Erfordernis ist, kein Pipeline-Problem, und dass sich Gleichberechtigung sowohl in Aufstiegschancen als auch in der Repräsentation manifestieren muss. 

 

Extern vertiefen wir die Verbindungen zu unseren Partner:innen in sozialen Bewegungen und betonen, dass wir ihnen mit Solidarität und Service zur Seite stehen, um zu erfahren, wo wir als Technolog:innen am meisten bewirken können. Unsere Partnerschaften haben Programme zur Bekämpfung von polizeilichem Fehlverhalten und zum Schutz der Rechte von Hausangestellten sowie zur Förderung der Bildung für alle ermöglicht – um nur einige Beispiele zu nennen. Vor allem aber sind wir uns bewusst, dass wir immer mehr tun können, um zu Veränderungen beizutragen – und dass es mehr Stimmen gibt, die es verdienen, gehört zu werden. 

Bei sozialen Veränderungen ging es nie nur um uns selbst. Wir setzen uns keine spezifischen Ziele und suchen dann nach Partner:innen, die uns helfen, diese zu erreichen. Wir arbeiten im Dienste unserer Partner:innen und ihrer Bewegungen. Wir versuchen, aus einer systemischen Perspektive heraus zu verstehen, wo Thoughtworks wirklich die größte Wirkung erzielen kann, und führen darüber sehr offene und ehrliche Gespräche mit unseren Partner:innen. Inklusive Prozesse brauchen Zeit. Aber sie bringen mehr Menschen zusammen, und das macht sie stärker.
Elise Zelechowski
Head of the Office of DEISSC, Thoughtworks

In der Praxis

 

Die folgenden Beispiele für unsere Arbeit im Bereich ethnische und soziale Gerechtigkeit spiegeln unseren globalen Fokus und unsere Überzeugung wider, dass der Kampf von den betroffenen Menschen und Gemeinschaften geführt werden muss. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, diese Gemeinschaften mit technologischen Werkzeugen zu versorgen, die ihnen helfen, sich zu informieren, ihre Netzwerke aufzubauen und ihre Forderungen nach Veränderung zu verstärken.

 

Konfrontation mit der rassistischen Ungerechtigkeit in den Vereinigten Staaten

 

Das Wiederaufleben von Black Lives Matter (BLM) und anderen Bürgerrechtsprotesten in den Ver­einigten Staaten, die durch jüngste Polizeigewalt ausgelöst wurden, aber in einer langen Geschichte der Unterdrückung wurzeln, löste bei Thoughtworks North America ein tiefes Nachdenken aus. Viele Stimmen forderten zu Recht, dass wir mehr tun sollten, um unsere eigenen Leute und die breiteren People of Color-Communities zu unterstützen. 

 

Diese Arbeit ist nicht neu für uns. Seit 2011 haben wir intern und mit externen Organisationen wie Black Girls Code und Hands Up United Netzwerke aufgebaut, um technische Ressourcen und klare Karrieremöglichkeiten für schwarze Jugendliche zu entwickeln. Im Jahr 2020 haben wir jedoch unsere Bemühungen verdoppelt, zuzuhören und zu handeln. Dazu haben wir Hunderte unserer Mitarbeiter:innen in Nordamerika zusammengebracht, um in offenen Gesprächen auszuloten, was wir gegen systemische Ungerechtigkeiten tun können. 

James Grate, wearing a red shirt and glasses and smiling
Wir konzentrieren uns darauf, wie wir unsere Leute unter­stützen und einen positiven Einfluss auf die Communities der People of Color ausüben können. Alle Thoughtworker:innen sollten ein Gefühl der Zugehörigkeit entwickeln können. Unser Umfeld ist inklusiv, respektvoll und wertschätzend. Wir legen Wert auf eine gleichberechtigte Repräsentation und Chancengleichheit. Vielfältige Organisationen sind groß­artig, aber sicherzustellen, dass alle Menschen Zugang zu Aufstiegsmöglichkeiten haben, ist eine andere Ebene. Es ist unsere Pflicht, Barrieren abzubauen und jedem die optimalen Werkzeuge und Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um individuelle Ziele bestmöglich erreichen zu können.
James Grate
Head of Diversity, Equity and Inclusion, Thoughtworks North America
Wir konzentrieren uns darauf, wie wir unsere Leute unter­stützen und einen positiven Einfluss auf die Communities der People of Color ausüben können. Alle Thoughtworker:innen sollten ein Gefühl der Zugehörigkeit entwickeln können. Unser Umfeld ist inklusiv, respektvoll und wertschätzend. Wir legen Wert auf eine gleichberechtigte Repräsentation und Chancengleichheit. Vielfältige Organisationen sind groß­artig, aber sicherzustellen, dass alle Menschen Zugang zu Aufstiegsmöglichkeiten haben, ist eine andere Ebene. Es ist unsere Pflicht, Barrieren abzubauen und jedem die optimalen Werkzeuge und Ressourcen zur Verfügung zu stellen, um individuelle Ziele bestmöglich erreichen zu können.
James Grate
Head of Diversity, Equity and Inclusion, Thoughtworks North America

Viele der Ideen aus diesen Sitzungen werden nun in die Praxis umgesetzt. Dazu gehören die Verbesserung unserer eigenen Infrastruktur für Vielfalt, Gleichheit und Inklusion (DEI), um unbeabsichtigte Hindernisse für den Aufstieg zu beseitigen, die Einrichtung einer Ressourcengruppe für ethnische Gerechtigkeit, die Hilfestellung bei der Unterstützung lokaler Anti-Rassismus-Bewegungen bietet, und die Stärkung unserer Partnerschaften mit Organisationen, die sich für ethnische Gleichheit einsetzen. Wir werden diese Bemühungen in den kommenden Monaten fortsetzen und ausbauen, unabhängig davon, wie sich das Bild in der Öffentlichkeit ändert.

 

Wege zur Technologie für Australiens First Nations

 

Die massiven Ungleichheiten bei den Lebensbedingungen, den wirtschaftlichen Möglichkeiten und der Rechtsprechung zwischen weißen und indigenen Australier:innen sind auch im Technologiesektor eklatant. Die meisten Schätzungen gehen davon aus, dass weniger als 100 Aborigines und Torres-Strait-Insulaner:innen in der australischen Technologiebranche tätig sind, obwohl diese Gruppen drei Prozent der Bevölkerung ausmachen.

 

Ende 2019 haben wir, angeregt durch Gespräche mit Organisationen und Anwält:innen indigener Völker sowie durch erfolgreiche Initiativen von Kolleg:innen in Indien und Brasilien, unsere Bemühungen verstärkt, dieses Ungleichgewicht zu beseitigen. Wir haben unser First Nations Delivery Center eingerichtet, das sich der Entwicklung von Software für unsere Kund:innen widmet und zu mindestens 50% mit Technolog:innen aus den Bevölkerungsgruppen Aborigines und Torres-Strait-Insulaner:innen besetzt ist.

 

Das Zentrum arbeitet nach zwei Hauptgrundsätzen. Der erste lautet: „Das Problem sind nicht sie, sondern wir“ – das heißt, unsere Organisation muss lernen, wie sie die Kultur, die Bestrebungen und die besonderen Lern- und Kommunikationsweisen indigener Technolog:innen besser unterstützen kann, und nicht umgekehrt. Ein Beispiel dafür ist unser Bestreben, das Zentrum dezentral zu halten, was es uns ermöglicht, den vielen Aborigines und Torres-Strait-Insulaner:innen, die es vorziehen, auf dem Land oder in der Nähe des Landes – ihrer oft ländlichen Heimat – zu leben, Karriereoptionen zu bieten. Wir sind bestrebt, indigenen Technolog:innen einen vollständigen beruflichen Werdegang zu bieten, der in einigen Fällen mit Praktika im Rahmen des nationalen CareerTrackers-Programms für indigene Jugendliche beginnt.

Jacob Olsen
Ich konnte das Praktikum nutzen, um meine Liebe zur Technologie zu stärken, da ich ohne Zweifel wusste, dass es meine Leidenschaft ist, meinen Lebensunterhalt mit der Entwicklung von Software zu bestreiten, und dass sich diese Leidenschaft für Technologie mit sozialer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit verbinden lässt. Seit ich im Januar 2017 offiziell bei Thoughtworks angefangen habe, arbeitete ich an einer Reihe von Projekten in vielen Branchen und konnte dabei meine Kernkompetenzen als Programmierer und Berater vertiefen, um bessere und sozial gerechtere Software zu entwickeln.
Jacob Olsen
Former CareerTrackers Intern and current Software Developer, Thoughtworks Australia
Ich konnte das Praktikum nutzen, um meine Liebe zur Technologie zu stärken, da ich ohne Zweifel wusste, dass es meine Leidenschaft ist, meinen Lebensunterhalt mit der Entwicklung von Software zu bestreiten, und dass sich diese Leidenschaft für Technologie mit sozialer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit verbinden lässt. Seit ich im Januar 2017 offiziell bei Thoughtworks angefangen habe, arbeitete ich an einer Reihe von Projekten in vielen Branchen und konnte dabei meine Kernkompetenzen als Programmierer und Berater vertiefen, um bessere und sozial gerechtere Software zu entwickeln.
Jacob Olsen
Former CareerTrackers Intern and current Software Developer, Thoughtworks Australia

Der zweite Grundsatz ist, dass das Zentrum nicht als Wohltätigkeits- oder Corporate Social Responsibility-Projekt betrachtet wird. Es ist ein integraler Bestandteil unseres lokalen Geschäfts und arbeitet mit dem gleichen Fokus auf ständige Verbesserung, konsistente Bereitstellung von Qualitätssoftware für Kund:innen und Rentabilität wie der Rest der Organisation. Das Zentrum hat bereits ein hochintegriertes und reaktionsschnelles Kundenprofilportal für einen der führenden australischen Einzelhändler erstellt und wird in Zukunft ein zentraler Bestandteil unseres Angebots für andere Großkunden in Australien sein.

 

Nutzung von Daten zur Verbesserung der polizeilichen Rechenschaftspflicht

 

Während die Ermordung von George Floyd die nationale und weltweite Aufmerksamkeit auf das Problem der Polizeigewalt lenkte, gibt es in den Vereinigten Staaten ein jahrzehntelanges Erbe polizeilichen Fehlverhaltens, dessen Opfer oft unbemerkt bleiben. 

 

Aufgrund unserer Erfahrung, dass Daten Licht auf bisher übersehene Probleme werfen können, arbeiten wir seit Jahren eng mit dem Invisible Institute in Chicago zusammen, um dessen Citizens Police Data Project (CPDP) zu unterstützen. Diese Arbeit, die darauf abzielt, dass Fehlverhalten leichter gemeldet, visualisiert und geahndet werden kann, wird nun mit Public Data Works fortgesetzt, einer Organisation, die anderen Städten datenzentrierte Instrumente zur Rechenschaftslegung zur Verfügung stellt. 

 

Wir begannen mit dem Independent Police Monitor der Stadt New Orleans und arbeiteten mit Public Data Works zusammen, um den Bedarf der Behörde an einer besseren Erfassung, Überwachung und Berichterstattung über polizeiliches Fehlverhalten zu ermitteln. Unsere frühere Arbeit mit dem Independent Police Monitor von New Orleans machte deutlich, dass ein robustes Instrument zur Erfassung von polizeilichem Fehlverhalten eine Priorität sein sollte. Wir erfuhren, dass die Aufsichtsbehörde nicht über die Kapazitäten verfügte, um Beschwerden zu bearbeiten, und dass die Menschen oft zögerten, sich selbst an die Polizei zu wenden. Daher war es wichtig, den Bürger:innen dabei zu helfen, Beschwerden bei einer unabhängigen Stelle einzureichen. 

Das Projekt führte zu einem Fallverwaltungssystem, das den Meldeprozess rationalisiert und darüber hinaus Analysen und Bewertungen ermöglicht, die der Polizei und den Aufsichts­behörden genaue Informationen über das Verhalten von Beamt:innen liefern. Dies bedeutet, dass Gemeinschaften, die von negativem Polizeiverhalten betroffen sind, der Aufsichtsbehörde, den Bürger:innen und den Regulierungsbehörden die Informationen zur Verfügung stellen, die sie benötigen, um Polizei­dienststellen zur Verantwortung zu ziehen und sich für Veränderungen einzusetzen.

Südamerikanische Hausangestellte zur Durchsetzung ihrer Rechte befähigen

 

Wie ihre Kolleg:innen in anderen Teilen der Welt haben auch Hausangestellte in Südamerika mit schwierigen, bisweilen gefährlichen Arbeitsumgebungen zu kämpfen. In Ecuador sind schätzungsweise 80% der weiblichen Hausangestellten bei der Arbeit mit Gewalt oder Belästigung konfrontiert worden5. In Brasilien, wo die überwiegende Mehrheit der Hausangestellten farbige Frauen sind, arbeitet nur etwa ein Drittel mit einem formellen Vertrag. Oftmals sind diese Probleme auf ein mangelndes Verständnis der gesetzlichen Rechte zurückzuführen, die den Arbeitnehmer:innen zustehen, sowie auf die Möglichkeiten, die ihnen im Falle einer Verletzung dieser Rechte zur Verfügung stehen.

 

Wie ihre Kolleg:innen in anderen Teilen der Welt haben auch Hausangestellte in Südamerika mit schwierigen, bisweilen gefährlichen Arbeitsumgebungen zu kämpfen. In Ecuador sind schätzungsweise 80% der weiblichen Hausangestellten bei der Arbeit mit Gewalt oder Belästigung konfrontiert worden5. In Brasilien, wo die überwiegende Mehrheit der Hausangestellten farbige Frauen sind, arbeitet nur etwa ein Drittel mit einem formellen Vertrag. Oftmals sind diese Probleme auf ein mangelndes Verständnis der gesetzlichen Rechte zurückzuführen, die den Arbeitnehmer:innen zustehen, sowie auf die Möglichkeiten, die ihnen im Falle einer Verletzung dieser Rechte zur Verfügung stehen. has the potential to help tens of thousands of women nationwide.

 

Ein ähnlich kollaborativer Ansatz wurde in Brasilien verfolgt, wo wir uns pro bono an der Modernisierung der technologischen Infrastruktur und der Website der Nationalen Föderation der Hausangestellten (Fenatrad) beteiligten. Das Hauptziel des Projekts bestand darin, die Website so zu gestalten, dass sie für die Arbeitnehmer:innen, die auf diese Ressource angewiesen sind, so intuitiv und informativ wie möglich ist. Auf der Grundlage von Gesprächen mit diesen Arbeitnehmer:innen wurden Änderungen vorgenommen, die die Sichtbarkeit und Zugänglichkeit von Schulungs- und Bildungsressourcen verbessern und den historischen Kampf der Hausangestellten im Land hervorheben.

Two Thoughtworkers at a desk, connected by video with a large group of children in rural China, sitting on the floor listening. Two Thoughtworkers at a desk, connected by video with a large group of children in rural China, sitting on the floor listening.

Bildung für alle

In Südostasien arbeiten wir gemeinsam an der Konzeption und Entwicklung einer Lese-App. Der Schwerpunkt liegt darauf, Jugendliche außerhalb der Schule und unterprivilegierte junge Menschen zu ermutigen, eine lebens­lange Liebe zum Lernen zu entwickeln und gleichzeitig die Lesekompetenz in dieser Gemeinschaft zu fördern.

(1)https://www.care.org.ec/wp-content/uploads/2021/02/RESUMEN-TRH.pdf 

(2)The app is called TR UNIDAS and is available here 

So treiben wir den sozialen Wandel voran