menü

"Diversity is being invited to the party; inclusivity is being asked to dance."

– Verna Myers


In der Vergangenheit hat ThoughtWorks durch verschiedene Programme und Ansätze große Fortschritte in der Steigerung der Vielfalt gemacht. Angefangen bei der Einstellung von Absolventen bis hin zur Führungsebene.


Wir stehen für diejenigen ein, die sich für einen echten Wandel einsetzen, um Technologie so zu gestalten, dass sie die Welt um uns herum widerspiegelt und eine gerechtere und integrativere Zukunft für alle schafft. Geschlechterdiversität ist ein Thema, das uns besonders am Herzen liegt. Deshalb möchten wir einige Geschichten von ThoughtWorkerinnen mit dir teilen, um dich zu ermutigen, für die Dinge an die du glaubst, einzustehen und deinen eigenen Weg zu gehen.


"Es ist an der Zeit, dass jeder in der Technologiebranche Verantwortung für Vorurteile gegenüber Mitarbeitern und Systemen übernimmt und wir eine neue Ära anstreben."


- Rebecca Parsons, Chief Technology Officer


Meet some ThoughtWorkers

Khushboo Saxena

Infrastructure Developer


Bei ThoughtWorks habe ich die Gelegenheit, in verschiedenen Infrastructure Projekten eine große Bandbreite an Funktionen, Technologien, Kunden und Branchen kennenzulernen – alles verpackt in einer fachlich herausfordernden und gleichzeitig inspirierenden Umgebung. Es gibt bei uns keine definierten Vorgaben oder Grenzen und ich bin immer wieder überrascht, wie frei wir unsere Tätigkeiten auch im Bereich Consulting gestalten können.



ThoughtWorks bietet großartige Unterstützung, beispielsweise in Form von Sponsorenprogrammen oder globalen Developer Communities. Die Basis für all unsere Interaktionen ist unsere ehrliche und konstruktive Feedbackkultur, die Vertrauen schafft und es jedem ermöglicht, anzukommen – unabhängig vom kulturellen oder fachlichen Hintergrund. Ich habe davon bisher sehr profitieren können und wäre nicht auf meinen aktuellen Wissensstand, wenn ich bei einem anderen Unternehmen gearbeitet hätte.

Kelsey Mok

Senior Developer


Meine Rolle als Senior Entwicklerin bei ThoughtWorks erfordert ein breites technisches Wissen als Grundlage, aber gleichzeitig auch gut ausgebildete Kommunikationsfertigkeiten. Und zwar nicht nur bei der Interaktion mit dem Kunden, sondern auch mit meinem Team.


Bei ThoughtWorks bin ich nicht ausschließlich für die technischen Bereiche verantwortlich. In unserem Münchner Büro arbeite ich ebenfalls mit dem Leadership Team daran, dass unsere Münchner Community und ThoughtWorkerInnen glücklich sind und beruflich wachsen können. Die Flexibilität und die Möglichkeit, selber zu entscheiden, was ich tun möchte (und es dann auch zu tun), sowie die Gelegenheit, mit intelligenten und kreativen Menschen in einem technischen Umfeld zu arbeiten, machen meinen Job bei ThoughtWorks einzigartig.

Lina Zubyte

Quality Analyst


Da ich von Natur aus abenteuerlustig bin, liebe ich die Herausforderung. Während meines Mathematikstudiums habe ich am liebsten Probleme gelöst und mochte es, über den Tellerrand hinauszuschauen: So bin ich zu meinem ersten Job als Quality Analyst gekommen.


Technologie hat mir zahlreiche Möglichkeiten aufgezeigt, mich persönlich weiterzuentwickeln: Man hört nie auf zu lernen und ich darf ein Teil der Bewegung sein, die das Leben der Menschen verändern wird.


Nachdem ich in drei verschiedenen Ländern gearbeitet habe, habe ich meine Sachen noch einmal gepackt und bin nur für ThoughtWorks in das vierte Land aufgebrochen. Bei ThoughtWorks kann ich ganz in meiner Rolle als Quality Analyst aufgehen, da ich mit verschiedensten Personen im Team zusammenarbeite und dafür sorge, dass die Qualität immer im Zentrum unserer Arbeitskultur steht: vom ersten Gedanken über die Produktion eines starken, langlebigen und ethischen Softwareproduktes bis hin zur vertrauensvollen Implementierung und unzähligen Tests, um zu sehen, was sich bewährt.

Jayanthi Robert

Tech Lead


Ich war auf der Suche nach einem Unternehmen, in dem die MitarbeiterInnen nicht nur über technische Fertigkeiten verfügen, sondern sich auch für großartige Werte einsetzen. Die Bewerbungsgespräche bei ThoughtWorks haben mir das Gefühl vermittelt, dass ich das gefunden habe: Einen Ort, um beruflich, aber auch persönlich zu wachsen.


So habe ich 2016 bei ThoughtWorks angefangen. Als “full-stack” Entwicklerin hatte ich die Gelegenheit, Erfahrungen im Pairing, TDD, Continuous Delivery und in Methoden des agilen Arbeitens zu sammeln. Mittlerweile bin ich Tech Lead.


Obwohl ich vorher schon einige Erfahrungen in dieser Position gemacht habe, ist meine Zeit bei ThoughtWorks einzigartig. Das Arbeitsumfeld ermutigt mich, Fragen zu stellen, meine Ideen zu teilen, Unterstützung für andere anzubieten, neue Technologien kennenzulernen, meine Consulting- und Führungskompetenzen auszubauen, mich in Konfliktmanagement zu üben und vieles mehr.

Johanna Lang

Infrastructure Developer


Das Leben von EntwicklerInnen leichter zu machen, ist motivierend und belohnend zugleich. Jedoch sind Verbesserungen und Best Practices, für die man sich in einem cross-funktionalen Team einsetzt, nicht immer offensichtlich oder selbsterklärend. Die Schlüsselaufgabe eines Infrastructure Consultants ist eine ständiger Kommunikationsfluss und das Teilen von Wissen zwischen KollegInnen und dem Kunden.


Für mich entsteht die sichere Umgebung bei ThoughtWorks durch unsere internen Initiativen und Diskussionen rund um Themen wie Privilegien und Vorurteile. Diese Gespräche schaffen Bewusstsein und machen es leichter, solche Themen im Team oder beim Kunden anzusprechen.

Zara Gebru

Developer


Ich bin Softwareentwicklerin bei ThoughtWorks in Hamburg. Jeden Tag arbeite ich mit ThoughtWorkern und anderen intelligenten Technologen zusammen, die von dem, was sie tun, begeistert sind. So habe ich das Glück, meine Fähigkeiten ständig zu verbessern. In letzter Zeit geht es dabei vor allem um Infrastruktur als Code und Continuous Delivery in der Embedded-Welt.

Gesa Stupperich

Developer


Dinge in Code zu bauen ist eine Flow-Tätigkeit für mich und bei ThoughtWorks kann ich das Vollzeit machen. Ob Cloud-Infrastruktur, Microservices oder React-Frontend – es wird nie langweilig! Jeden Tag gibt es etwas Neues zu lernen, nicht nur technisch gesehen, sondern auch menschlich und was meine Entwicklung hin zu einem besseren Team Player angeht.

Sylvia Magdalena Le Hong

Business Analyst


Ich habe bei ThoughtWorks in Australien als Experience Design Consultant begonnen und bin dann nach 3 Jahren zurück nach Deutschland gekehrt, um unseren Münchner Standort mit aufzubauen.


Heute leite ich als Office Principal das Münchner Büro und bin gleichzeitig auf Kundenprojekten unterwegs. Ich darf also das Beste aus beiden Welten mitnehmen.

Haben wir dein Interesse geweckt und du hast Lust, auch bei uns zu arbeiten? Warum noch warten – bewirb dich jetzt.

Gender Diversity


ThoughtWorks ist eine Community, die Talente unabhängig von Geschlecht, Hintergrund oder möglichen Vorurteilen unterstützt und wertschätzt. Die Diskriminierung von Frauen und Personen, die sich keinem der beiden Geschlechter zugeordnet fühlen, findet auch in der Tech-Branche statt. Aus diesem Grund haben wir unsere Diversity-Kennzahlen stets im Blick und stellen sicher, dass unser Einstellungsprozess vor allem auf Kompetenz ausgerichtet ist. 


Zwar gehen unsere Zahlen in die richtige Richtung, trotzdem sind wir, was Vielfalt und Integration betrifft, mit unserer Arbeit noch lange nicht am Ziel. Aber wir sind stolz darauf das, was wir bisher erreicht haben.

Wie sich ThoughtWorkerinnen einen Namen in der Tech-Branche gemacht haben

Rebecca Parsons

Rebecca, 2018 Technical Leadership Abie Award Gewinnerin and CTO bei ThoughtWorks, spricht über ihre Erfahrungen als Frau in der IT.


Zhamak Dehghani

Als junges Mädchen, das im Iran aufwächst, bekommt Zhamak ihren ersten Computer und entdeckt darin eine völlig neue Welt. Erfahre, was das mit ihr gemacht hat und wo sie heute steht.