Master
Datenschutzfreundliche Kommunikation
Datenschutzfreundliche Kommunikation
Datenschutzfreundliche
Kommunikation

Zum Schutz personenbezogener Daten müssen Sie den Datenschutz in Ihre gesamte Kommunikation einbinden. Das ist der Schlüssel für eine datenschutzfreundliche Kommunikation.


Jeden Tag finden Hunderte Millionen von Online-Gesprächen über Hunderte von Apps in jedem Winkel der Welt statt. Folglich nehmen die Bedrohungen für personenbezogene Daten zu.


Eine datenschutzfreundliche Kommunikation hilft Ihnen, sicherzustellen, dass die Daten in Ihrer Kommunikation ethisch korrekt gehandhabt, und personenbezogene Informationen geschützt werden.

Beschreibung

Ein Kommunikationsansatz, der die Privatsphäre der Nutzer:innen schützt, aber es Unternehmen trotzdem erlaubt, die Daten zu nutzen.

Vorteile

Eine Kombination aus Compliance und Benutzerzufriedenheit. In der digitalen Geschäftswelt haben Unternehmen, die sich durch einen verantwortungsvollen Umgang mit Daten und den Schutz der Privatsphäre auszeichnen, einen klaren Wettbewerbsvorteile – besonders im Hinblick auf ihre Markenbekanntheit.

Trade-offs

Angesichts ständig neu auftauchender Bedrohungen ist es sehr kompliziert, Datenschutz kontinuierlich zu gewährleisten. Darüber hinaus stellen Nutzerdaten unter Umständen eine immense Einnahmequelle dar, sodass Unternehmen das richtige Gleichgewicht zwischen Ethik und Gewinnstreben finden müssen.

Anwendung

Anwendungen wie WhatsApp nutzen Verschlüsselung, um die Daten ihrer Benutzer:innen geheimzuhalten. Ändern sich jedoch die Datenschutzrichtlinien, hat das einen großen Einfluss auf die Kundenbindung.

Beschreibung


Verbraucher:innen sind zunehmend sensibilisiert, was die Verwendung ihrer Daten durch Onlinedienste angeht. Sie wollen die Gewissheit haben, dass der Schutz ihrer Daten ernst genommen wird. 


Eine datenschutzfreundliche Kommunikation stellt diese Anliegen in den Mittelpunkt der Interaktionen mit Kund:innen. Sie sorgt so dafür, dass personenbezogene Daten und private Unterhaltungen nur von denen gesehen werden, für die sie bestimmt sind. Viele Anbieter von Kommunikationssoftware werben mit Sicherheitsmaßnahmen als einem der wichtigsten Verkaufsargumente für ihre Lösungen.


Durch geeignete Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre der Benutzer:innen können Unternehmen die benötigten Daten sammeln und gleichzeitig das Vertrauen der Kund:innen sichern, die Markentreue stärken und die Einhaltung von Vorschriften gewährleisten.

Vorteile


Datenschutz und -sicherheit stehen bei den Benutzer:innen ganz oben auf der Agenda. Wenn Sie ihnen zeigen, dass Sie diese Dinge ernst nehmen, können Sie mehr Kund:innen gewinnen, die Loyalität erhöhen und Ihren Ruf als ethisch handelndes Unternehmen festigen. 


Dank einer datenschutzfreundlichen Kommunikation können Sie die benötigten Daten erfassen und gleichzeitig personenbezogene Informationen isolieren, die Einhaltung von Vorschriften sicherstellen und das Vertrauen von Kund:innen und Mitarbeiter:innen erhalten.

Trade-offs


Wenn Sie sich bei der Erfassung, Nutzung und Speicherung von Daten innerhalb der ethischen und regulatorischen Grenzen bewegen, ist oft ein ganzes Team aus eigenen Spezialist:innen erforderlich.


Daten sind ein wertvolles Gut, daher kann es schwierig sein, das richtige Gleichgewicht zwischen dem Schutz sensibler Nutzerdaten und der Erhebung für Ihr Unternehmen relevanter Informationen zu finden.


Datenschutz ist jedoch kein „Nice-to-have“, sondern ein „Must-have“. Wenn Sie Ihre Kund:innen über die Maßnahmen informieren, die sie zum Schutz ihrer Privatsphäre ergreifen, stärken Sie damit Ihren Reputation und erhöhen die Kundenbindung sowie den Wert Ihrer Marke. Wird der Datenschutz jedoch falsch gehandhabt, kann erheblicher Schaden für Ihre Marke entstehen.

Anwendung


Kommunikationsanwendungen wie WhatsApp nutzen Verschlüsselung, um die Daten ihrer Benutzer:innen geheimzuhalten. Die jüngsten Änderungen an den Datenschutzvereinbarungen von WhatsApp hatten erhebliche Auswirkungen auf die Kundenzufriedenheit. Das zeigt, wie wichtig Kund:innen der Datenschutz in der Kommunikation ist.


Auch die Videokonferenz-App Zoom hatte mit Datenschutz- und Sicherheitsproblemen zu kämpfen, als ihre tägliche Nutzerzahl während der COVID-19-Pandemie in weniger als sechs Monaten von 10 Millionen auf 200 Millionen anstieg.


Als Reaktion darauf hat das Unternehmen öffentlich eine Roadmap zur Verbesserung seines Ansatzes für Datenschutz und Sicherheit vorgestellt.

Möchten Sie mehr erfahren?

Welches Thema sollen wir für Sie entschlüsseln?

Hinterlassen Sie Ihre E-Mail-Adresse und wir melden uns, wenn der Begriff decodiert wurde.