Master
Disaster Recovery

Die Ausführung eines vorher festgelegten Plans und einer Infrastruktur, um Ihre IT-Systeme wieder in Gang zu bringen, nachdem ein Ereignis die Kernsysteme beeinträchtigt hat.

Disaster Recovery bezeichnet eine Reihe von Richtlinien, Tools und Verfahren zur Wiederherstellung oder Fortführung wichtiger technologischer Infrastrukturen und Systeme nach einer natürlichen oder von Menschen verursachten Katastrophe.

Beschreibung

Ein Plan und eine Infrastruktur, um den Status Quo nach schwerwiegenden Problemen der IT-Kernsysteme wiederherzustellen.

Vorteile

Organisationen, die sich nach einem Katastrophenfall nicht schnell wieder erholen können, haben nicht lange Bestand.

Trade-offs

Unvollständige Pläne und Einsparungen können die Bemühungen zur Wiederherstellung untergraben.

Anwendung

In einer digitalen Welt, in der rund um die Uhr gearbeitet wird, ist die Wiederherstellung im Notfall wichtiger denn je.

Beschreibung


Ein möglicher Katastrophenfall kann etwas sein, das die gesamten Aktivitäten eines Unternehmens gefährdet. Das reicht von Cyberbedrohungen über Stromausfälle bis hin zu Engpässen in der Infrastruktur aufgrund von Naturkatastrophen. Die Disaster Recovery soll dafür sorgen, dass das Unternehmen nach einem solchen Vorfall so normal wie möglich läuft. 


Der Prozess zur Disaster Recovery umfasst Vorbereitung und Tests und kann einen separaten physischen Backup-Standort zur Wiederaufnahme des Betriebs beinhalten. Ein Notfall-Koordinationsplan ist ein weiterer Aspekt der Krisenmanagement-Strategie, der es dem Unternehmen ermöglicht, mit den Mitarbeiter:innen und den entsprechenden Notfall-Ressourcen zu kommunizieren und diese auf den neuesten Stand zu bringen.


Ein Disaster Recovery-Plan sollte in einen Geschäftskontinuitätsplan eingebettet sein. Damit wird sichergestellt, dass der Geschäftsbetrieb die Infrastruktur zur Wiederherstellung im Notfall auch entsprechend nutzen kann.

Vorteile


Viele Unternehmen müssen aufgrund von Compliance-, Haftungs- oder Versicherungsanforderungen eine Art von Disaster Recoverysplan vorhalten. Aber auch ohne diese Anforderungen ist die Planung der Wiederherstellung nach einem Vorfall eine sinnvolle Maßnahme.

Trade-offs


Eines der größten Risiken bei Disaster Recovery ist unzureichende Planung. Dabei herrscht oft die falsche Vorstellung, bei der Disaster Recovery gehe es nur einfach darum, Daten zu sichern und eben wiederherzustellen. 


Eine erfolgreiche Disaster Recovery ist weitaus komplizierter als das, und beinhaltet die Handhabung vieler laufender und teilweise abgeschlossener Aufgaben. Dies kann komplex sein und erfordert sorgfältige Überlegungen und Voraussicht.


Einige Unternehmensleiter:innen entscheiden sich dafür, die Ausgaben für Disaster Recovery zu kürzen. Während dies verständlich gewesen sein mag, als es noch extrem kostspielig war, den Betrieb von Rechenzentren zu spiegeln, machen die Fortschritte beim Cloud Computing heute vollständige Disaster Recovery zu einer tragfähigen Investition für Unternehmen jeder Größe. Mit Cloud Computing können Sie einen Großteil der Anforderungen an eine Disaster Recovery erfüllen.

Anwendung


Von Unternehmen wird zunehmend erwartet, rund um die Uhr verfügbar zu sein, wobei digitale Dienste im Vordergrund stehen. Daher ist die Notwendigkeit, sich schnell von unabwendbaren Ausfällen erholen zu können, dringlicher denn je. Cloud-basierte Wiederherstellungsdienste machen dies möglich.

Sie möchten mehr erfahren?

Welches Thema sollen wir für Sie entschlüsseln?

Hinterlassen Sie Ihre E-Mail-Adresse und wir melden uns, wenn der Begriff decodiert wurde.